Anzeige

Ins richtige Licht gerückt

Leuchtkraft - Das Licht ist entscheidend, ob wir uns in einem Raum wohlfühlen. Es lohnt sich also, ein besonderes Augenmerk auf die Esstischbeleuchtung zu richten, ist doch die Tafel ein wichtiger Ort der Begegnung.

Bild: Occhio

19.09.2020

Der Kauf einer neuen Esstischbeleuchtung wird schnell einmal zu einer Herausforderung, denn die Lampe sollte funktional wie auch optisch passen und mit den anderen Leuchten im Raum abgestimmt werden. Gerade im Ess- und Wohnbereich ist das Ambiente ausgesprochen wichtig. Damit ein stimmiges Licht entsteht, wählt man eine passende Mischung aus Hintergrundbeleuchtung, Akzentlicht und Arbeitsbeleuchtung – nur nach optischen Kriterien einzukaufen, ist nicht empfehlenswert. Bei der Esstischbeleuchtung sind praktische und technische Punkte höher zu werten. Glücklicherweise ist das Angebot im Handel riesig, sodass sich für jeden Geschmack etwas finden lässt. «Lebensräume» beleuchtet hier als Hilfestellung die wichtigen Auswahlkriterien.

Grösse des Raumes

Bei einem kleinen Ess- oder Wohnzimmer reicht oft eine Hängeleuchte über dem Tisch als Grundbeleuchtung, wenn die Lampe dimmbar ist. So kann die Beleuchtung der Situation angepasst werden. Ist das Wohn- oder Esszimmer grossräumig, verleihen weitere Leuchten dem Raum Struktur und Tiefe. Mittels Spots können etwa Objekte hervorgehoben oder durch Stehleuchten mit indirektem Licht ein schönes Ambiente geschaffen werden.

Farbtemperatur

Bei einer guten Leuchte bieten sich Leuchtmittel mit verschiedenen Farbtemperaturen zur Auswahl an: warmweisse, tageslichtweisse oder flexibel einstellbare Leuchtmittel. Warmweisses Licht vermittelt, wie es der Name schon sagt, einem Raum Wärme, Gemütlichkeit und Entspanntheit. Warmes Licht lässt auch die Speisen auf dem Tisch ansprechend aussehen. Tageslichtweiss eignet sich daher eher für den Arbeitsbereich.

Höhe der Pendel/des Balkens

Die gewählte Höhe der Pendel oder des Lichtbalkens ist ein ausschlaggebender Faktor für die Lichtverhältnisse am Tisch: Hängt die Lampe zu hoch, blendet sie die am Tisch sitzenden Menschen, hängt sie zu tief, versperrt sie die Sicht auf das Gegenüber. Um diese beiden Störfaktoren zu vermeiden, empfiehlt sich ein Abstand von 60 bis 70 Zentimetern zwischen dem Tisch und der Unterkante der Leuchte.

Abstand und Anzahl

Generell gilt: Eine ungerade Anzahl an Lampen wird von den meisten Menschen als harmonisch empfunden. Der Abstand zwischen diesen sollte sich an der Länge des Tisches orientieren. Bei drei Leuchten wird die Gesamtlänge des Tisches geviertelt und je eine Leuchte über dem imaginären Trennstrich aufgehängt. Ein Leuchtbalken sollte ungefähr 60 Zentimeter kürzer sein als der Tisch und zentriert darüber aufgehängt werden.

Dimmbarkeit

Durch die Möglichkeit, Leuchten zu dimmen, verschafft man sich eine flexible Beleuchtung für den ganzen Wohnbereich. Je nach Tätigkeit oder Situation benötigt man verschiedene Lichtverhältnisse: Beim gemütlichen Zusammensein mit Speis und Trank darf es eher etwas weniger grell sein, beim Hausaufgabenmachen am Esstisch braucht es Volllicht. Gerade im Esstischbereich eignen sich dimmbare Lampen besonders gut. Monika Burri